NAVIGRAPH

Hallo Piloten, NAVIGRAPH hat seit kurzem eine neues WEB-Seitenlayout. Dort kann ich jetzt kein Update für PFPX finden.Hat man das entfernt, oder bin ich zu blöd, das zu finden...?
 
Ok, PFPX ist nicht mehr im Entwicklerverzeichnis. Ergo, sind sie raus...Schade.Mein Abo läuft im Nov. aus; werde dann wohl zu SIMBRIEF wechseln. Finde nur blöd, dass man PFPX noch immer zum gleichen Preis bei Aerosoft kaufen kann.
 

Dominik Samuelis

842558
RG Frankfurt - NAV
Also bei mir wird PFPX in jedem Cycle über den FMS Data Updater von Navigraph aktualisiert, so auch letzte Woche für den 2007er AIRAC. Das sieht für mich nicht tot aus...

EDIT: Eben nochmal geschaut, auch im "Manual Download" Menü für die Einzel-Navdaten steht PFPX wie immer drin!


Wie kommt man da hin: Einloggen, Klick auf "Your Account", Klick auf "Downloads -> FMS Data", da dann das "FMS Data Manuel Installation" Menü aufklappen.


EDIT2: Auch im Developer Directory hab ich sie eben noch gefunden ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich wüsste nicht, Dietrich ... warum die wieder mal was losgetreten hast ...?? Das sind doch ganz normale Sachverhalte, die jetzt abgeklärt sind.

Allerdings frage ich jetzt einfach mal in die Runde, warum man wegen PFPX so besorgt ist. Es gibt doch Simbrief. Und der ist obergenieal, noch dazu kostenlos. Sogar eine Validierung über Eurocontrol ist möglich (mache ich übrigens immer). Und wenn der Plan durch Eurocontrol valide ist, gibt es nichts auszusetzen. Ähhh ... sorry, ich verstehe es einfach nicht.

Sind mir wichtige Details unbekannt? Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften. :) :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich mag PFPX einfach. ;) Natürlich reicht SimBrief und generiert auch sogar schneller Ergebnisse, aber wenn man das komplizierte PFPX bedient bekommt man mehr den Eindruck, sich als Dispatcher zu betätigen als wenn man nur kurz das SimBrief-Formular ausfüllt. Für mich gehört es inzwischen einfach dazu, dass nicht nur die Flugzeuge komplex simuliert sind sondern auch der ganze Planungsprozess. Völlig irrational aber ich wills mir nicht mehr wegdenken. :D
 
Es soll jedem frei gestellt sein, womit er seine Flugplanung macht, Hauptsache es kommt was Gutes dabei rum. Mich als bekennender Simbrief-Planer hat's halt nur mal interessiert ... und wenn du PFPX halt magst, dann ist's doch auch gut. :)
 
Da muss ich leider intervenieren. Nur weil IFPS die Pläne für richtig hält, entsprechen sie bei weitem nicht der Realität.
Der Flugplan umgeht in dem Fall einfach nur bestehende restrictions ist aber für eine erfolgreiche Flugverkehrskontrolle z.T. unbrauchbar. :)

Hi,

Das musst Du erklären, warum sollte ein valider Flugplan (IFPS) für eine erfolgreiche Flugverkehrskontrolle unbrauchbar sein? Mag sein, dass die „Streckenführung“ wirr aussieht, aber dass heißt doch nicht, dass der Flugplan falsch ist. Oder habe ich da etwas falsch verstanden? Hast Du ein Beispiel?

Gruß
Jörg
 
Warum mir dann ein realer Dispatcher, der auch schonmal bei VATSIM fliegt, gerade für die Planung hier Simbrief ans Herz legt, entzieht sich meiner Kenntnis? Ich kann nur weiter mit Simbrief, andere eben mit PFPX oder vRoute oder eben autorouter planen, den ich übrigens auch empfehlen kann. Der ist für Realpiloten und ebenfalls mit Simbrief verknüpft. Interessanterweise gibt es bei Simbrief auch die Möglichkeit, sich reale (!), validierte Routen anzeigen zu lassen, z. B. die bei FlightAware. Wenn das alles aus deiner Sicht unbrauchbar ist, obwohl die Routen in der Realität genauso geflogen werden, bedauere ich das sehr, sehe mich allerdings außerstande, darauf Einfluss zu nehmen. Es gibt viele Flusianer, die genau solche Strecken ein paar Stunden später hier bei VATSIM nachfliegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi,

Das musst Du erklären, warum sollte ein valider Flugplan (IFPS) für eine erfolgreiche Flugverkehrskontrolle unbrauchbar sein? Mag sein, dass die „Streckenführung“ wirr aussieht, aber dass heißt doch nicht, dass der Flugplan falsch ist. Oder habe ich da etwas falsch verstanden? Hast Du ein Beispiel?

Gruß
Jörg
Hey Jörg,

leider bin ich erst nächste Woche wieder im Dienst. Dann kann ich dir bestimmt den ein oder anderen Plan raussuchen.

Prinzipiell gebe ich dir recht. Was ich damit sagen will, ist, dass IFPS primär nur gegen das RAD prüft. Und das ist alles andere als gut :p
Dazu kommt: Unter FL095 haben wir in Deutschland ein direct limit von 40nm. Also wird der Großteil der Flugpläne von IFPS akzeptiert, weil der Pilot keine Airways filen muss. Und von diesen Fliegern gibt es einige ... wenn auch nicht auf VATSIM :p
Ein anschauliches Beispiel wäre ein Flug in Level <95 direkt durch EDDF_APP (z.B. GISEM dct BOMBI dct UBENO oder so ähnlich). Der Flugplan wäre vielleicht laut IFPS valide, würde aber komplett gegen die Transitions gehen. Daher wird der Flieger meist um den APP Sektor rumgecleared.

Wichtig ist nur zu wissen, dass nicht IFPS die Route für richtig hält sondern ATC. Und da liegen oftmals Erwartung und Realität ein bisschen auseinander. Aber wenn du das mit "wirrer Streckenführung" meintest, dann stimme ich dir dabei zu.
 
Wichtig ist nur zu wissen, dass nicht IFPS die Route für richtig hält sondern ATC. Und da liegen oftmals Erwartung und Realität ein bisschen auseinander. Aber wenn du das mit "wirrer Streckenführung" meintest, dann stimme ich dir dabei zu.
Soweit mir bekannt ist, macht aber immer die Flugdienstberatung die Operational Flight Plans. ;)
Wie es nachher in der Luft aussieht, kann sich natürlich ändern durch ATC. So wird es auch bei VATSIM gemacht. Aber deswegen muss ich trotzdem vorher eine Planung einreichen, oder soll das künftig der Lotse für mich machen? Verstehe die Problematik nicht. Im PTD ist es mir zumindest so erklärt worden, immer erst eine Flugplanung aufzugeben. Wenn ich jetzt das Gefühl habe, dass der von mir eingereichte Flugplan bei VATSIM unbrauchbar ist, wozu mache ich dann als Pilot eine Flugvorbereitung?? Finde ich demotivierend ...

Ich beziehe mich auf deine Aussage, dass nicht IFPS die Route für richtig hält sondern ATC!! Und ich würde mir dann eine künftige IFPS-Validierung ganz einfach sparen. Damit habe ich mir bisher einiges an Arbeit gemacht. War die Route nicht valide, habe ich autorouter genommen usw., bis die Route dann valide war.

@Moritz Frenken
Danke vorab für eine verbindliche Rückantwort. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi @Jutta Oehlandt ,

ich klinke mich mal ein.
Ich habe dir Simbrief empfohlen weil es einfache und gute Flugpläne macht.
PFPX stellt sich aus meiner Sicht ziemlich benutzerunfreundlich, kompliziert und veraltet dar (Stichwort "Reclearance" Flugplan).

@Moritz Frenken (Grüße an die Gegenseite in diesem Fall) hat mit seiner Beurteilung vollkommen recht. Die RAD (Route Availabilty Document) (Quelle: https://www.nm.eurocontrol.int/RAD/) ist nicht anderes außer eine gigantische Datenbank an der sich IFPS bedient. In diesem Zusammenhang wird deine gesamte Route auf Konflikte mit diesem Dokument geprüft und der darin enthaltenen Teilstrecken geprüft.

Allerdings kann ich einen Flugplan auch als sogenannten JoJo-Flug anlegen. Beispielhaft bedeutet dass, das ein Flug von Frankfurt nach Palma de Mallorca durch eine Restriktion in Frankreich fliegen würde, welche ich durch kurzfristiges unterfliegen umgehen würde. Bei Eurocontrol sieht man das gar nicht gerne.

Darüberhinaus, munkelt man, hat der ein oder andere Kollege Probleme damit valide Routen nach England zu bekommen. Die haben nämlich eigene, spezielle Vorgaben, um vom NAT HLA (North Atlantic High Level Airspace) zum jeweiligen Flughafen zu kommen, welche im Standard Routes Document (SRD) (Quelle: http://www.nats-uk.ead-it.com/publi...tent&task=blogcategory&id=186&Itemid=258.html) aufgeführt sind.
Wenn man dort einfach einen Haken in Richtung Norden plant um nach England zu kommen, bekommt man auch gerne eine Rejection (inkl. Kommentar).

Sprich - nur weil ich nicht unbedingt gegen eine Regel verstoße, heißt es noch lange nicht, dass dies so genehmigt wird.

Das Hauptproblem bei der Flugplanung ist das 99% der Nutzer in der Simulation keine Ahnung von dem haben was sie dort tun. Das liegt zum einen an den komplizierten Oberflächen, an den komplizierten Regelwerken und an der richtigen Anwendung. Von der richtigen Anwendung von NAT Tracks oder der Umfliegung selbiger gar nicht zu reden. Abgesehen davon kann man meines Erachtens nach die Flughöhen (inkl. Stepclimbs) und die jeweilig zu fliegenden Geschwindigkeiten in Simbrief nicht vordefinieren.

Zum anderen bestehen nicht unerhebliche Unterschiede zwischen den gelieferten Wetterdaten von Simbrief (woher die auch immer kommen) und dem, was wir in der Realität bekommen. Das kann bei der Berechnung des MFT (Min. Fuel Track) oder MTT (Min. Time Track) nicht unerhebliche Unterschiede machen. Zudem hat Simbrief z.B. vordefinierte Optionen wie beim Route Finder. Dort ist immer "Enable Tracks" angeklickt. Wenn man den Haken rausnimmt, die Flughöhe manuell auf eine realistische, erwartete, anpasst, wird die Strecke aufgrund des geänderten Höhenprofil auch ganz schnell anders. Von der korrekten Nutzung von Contingency Fuel ganz abgesehen.

Zu guter letzt, die OFP's werden bei einer großen und modernen Airline auf zwei verschiedene Arten erzeugt.

a) Automatisiert
B) Manuell

Bei den automatisierten Routen (Lufthansa Kurzstrecke z.B.) bekommt die Crew aus einer Auswahl von vordefinierten Routen die an dem Tag jeweils optimale. Das kann entweder die günstigste sein (MCT), die schnellste (MTT) oder diejenige, welche am wenigsten Kraftstoff verbraucht (MFT). Welche am Ende rauskommt entscheidet Dispatch, Airline und Crew. Kommt immer drauf an, was für ein Profil auf der Strecke Sinn macht und wie die Einstellungen des Operator sind. Diese Routen sind ja ohnehin wiederholende und validierte Routen - da wird es also keine Beanstandungen durch ATC / Eurocontrol geben. Und wenn doch, kann man diese vordefinierte Route anpassen.

Bei manuellen Routen muss der Dispatcher die Route vom Grunde her neu aufbauen. Das heißt, dass auf einer Strecke von Frankfurt nach New York bis zum Ende des Eurocontrol-Luftraum die IFPS-Validierung stattfindet. Danach ist man, grob gesagt, in Gottes Hand und muss die Strecke selbst auf Konflikte, Enroute NOTAMS und was weiß ich prüfen.

Nachdem dieser OFP irgendwann fertig ist, geht dieser durch eine Validierungsprüfung. Bei LIDO direkt in der Maske, bei Jetplanner oder anderen älteren Systemen muss man den ATC-Flightplan in die Eurocontrol Homepage eingeben und dort validieren. Der kann, wie bereits oben beschrieben, aber durchaus als REJ-Message mit Kommentar zurückkommen, obwohl er legal wäre. Zum Beispiel bei wirren Höhenprofilen oder "spezieller Streckenführung".

Kurz gesagt - die Validierung ist Schritt eins von zwei. Das ist wie beim Date, erstmal ein Gläschen Wein und danach schaut man weiter.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke Alexander ... das ist doch mal was "Handfestes", womit ich auch etwas anfangen kann. Heißt also für mich, ich mache weiter wie bisher, den Wein trinke ich sowieso gelegentlich davor. Prösterchen. :cool::)

Das Hauptproblem bei der Flugplanung ist das 99% der Nutzer in der Simulation keine Ahnung von dem haben was sie dort tun.
Stimmt, deshalb ist man auch schnell verunsichert.
 
Oben