TrackHat Headtracking

Moin. Hab seit Montag das Headtracking System von TrackHat. Wollte mich mal umhören, hat das auch jemand, und wie gut kommt ihr damit klar, funktioniert das bei euch alles so, wie es funktionieren sollte?

Hab irgendwie ein paar Probleme mit der Software/mit dem Tracking. Wenn ich meinen Kopf drehe dann rutscht der virtuelle Indicator von der Position, über den ganzen Screen und verschwindet auch teilweise, was die Nutzung in spielen komplett nutzlos macht, da er nicht dort hinschaut wo er schauen sollte, und man dann mit dem Kopf am Boden oder außerhalb des Fliegers zum Beispiel klebt. Hab schon gegooglet, wie man das ordentlich einrichtet, aber hab zu meinem Fehler nix gefunden. Bei anderen scheint es ja echt super zu funktionieren.

Vielleicht kann mir ja da wer bei helfen :)

LG
 
Ich hab meinen TrackHat schon länger nicht mehr benutzt. Das von Dir beschriebene Problem kann am wahrscheinlichsten aus zwei Gründen passieren:

  • Verdeckung der LEDs - wenn Du den Kopf zu weit drehst (~90°) verdeckst Du eine der LEDs. Das kann mal gut gehen, geht aber viel häufiger schief - die Software sucht sich dann woanders einen Punkt zur Orientierung und solange dieser sichtbar bleibt (auch nach dem Zurückdrehen des Kopfes) verfolgt die Software den falschen Punkt weiter oder errechnet sich eine falsche Orientierung für den TrackHat, von der sie dann nicht mehr abrücken möchte. Lösen lässt sich das auf zwei Arten: Per Hotkey das Tracking in neutraler Position resetten oder das Tracking noch 1-2 mal vollständig stören (Kopf kurz in den Nacken ;) ). Über die Kurven im Profil der Software kannst Du einstellen, dass Du z.B. bei 45° Auslenkung im Simulator den Kopf schon um 90° drehst (dabei kann man dann auch gleich noch eine Deadzone einrichten). Ist am Anfang seltsam, man gewöhnt sich aber schnell daran.
  • Ungünstige Lichtsituation und "falscher" Hintergrund - die Erkennung per Kamera hat bei mir vorallem dann Probleme, wenn es zu hell wird (Tageslicht), zu dunkel (dann strahlen die LEDs über) oder wenn der Hintergrund zu nah und hell ist (weiße Wände). Optimal funktioniert die Erkennung in einem nur indirekt beleuchteten tiefen Raum. Versuch mal diverse Situationen in der Software durchzutesten; wenn der Raum sehr ungünstig für die Erkennung ist findet man damit evtl. noch den einen oder anderen Trick raus, was man tun muss um die Erkennung so gut es geht zu verbessern. Je schlechter die Situation desto wahrscheinlicher dass die Software (selbst ohne Sichtverlust zu den LEDs) sich irgendwas falsches zum Tracken sucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Verdeckung der LEDs - wenn Du den Kopf zu weit drehst (~90°) verdeckst Du eine der LEDs.
Ja, das hab ich jetz in den Griff bekommen, indem ich einfach ein stück Pappe an mein Headset gemacht habe, sodass der Clip etwas weiter vorne ist.

  • Ungünstige Lichtsituation und "falscher" Hintergrund
Mein Zimmer ist komplett ohne Sonneneinstrahlung, die Rollos sind alle unten.


Ich habe jetzt hinbekommen das Yaw, Pitch and Roll tracking ordentlich einzurichten. Mein Problem liegt jetzt nurnoch bei dem X, Y und Z tracking, da dann alles irgendwie überall hin geht, aber nicht da wo es eigentlich hingehen sollte.
 
Oben