Und noch einer :-) Neuer PC

Andre, mal eine andere Bemerkung; Bei meinen vUSAF-Fliegern meine ich herausgehört zu haben, das TacPAck nicht auf P3Dv5 läuft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andre Koloschin

1109691
PTD - Leitung
Meine erste Festplatte hatte 70MB ;) Danke, als Wissenschaftler sollte ich eigentlich mit den SI-Prefixes souveräner umgehen. Oben geändert... (y)
Solange niemand anfängt von BLOCKS zu schreiben... 😎

Zum MSFS2020 vielleicht noch die Frage: Anfangs (relativ zeitnah nach Launch) gab es bei mehreren Leuten Probleme mit dem Microsoft Store und wie der MSFS darüber installiert wird (kaputte Rechte, keine Neuinstallation mehr möglich). Die einzig funktionierende Lösung war da wohl, Windows jeweils neu aufzusetzen. Hat sich das in letzter Zeit nochmal wiederholt oder ist das mittlerweile stabil? Wenn das ein dauerhaft wiederkehrendes Problem ist macht es vielleicht sogar Sinn MSFS und P3D auf unterschiedliche Windows-Installationen aufzutrennen zwecks Backup und Reinstall?
 

Andre Koloschin

1109691
PTD - Leitung
Wenn das ein dauerhaft wiederkehrendes Problem ist macht es vielleicht sogar Sinn MSFS und P3D auf unterschiedliche Windows-Installationen aufzutrennen zwecks Backup und Reinstall?

Das hatte ich auch schon überlegt (daher auch die Tendenz zu zwei 1TB-SSDs anstatt zu einer 2TB-SSD - oder direkt zwei 2TB-SSDs, damit's lange hält). Wäre zwar etwas mehr Aufwand, zwei Windows-Installationen einzurichten, aber spart dafür den Aufwand, P3D mit Add-Ons neu zu installieren, falls der FS2020 wieder irgendwas kaputt macht.
 

Dominik Samuelis

842558
RG Frankfurt - NAV
Das hatte ich auch schon überlegt (daher auch die Tendenz zu zwei 1TB-SSDs anstatt zu einer 2TB-SSD - oder direkt zwei 2TB-SSDs, damit's lange hält). Wäre zwar etwas mehr Aufwand, zwei Windows-Installationen einzurichten, aber spart dafür den Aufwand, P3D mit Add-Ons neu zu installieren, falls der FS2020 wieder irgendwas kaputt macht.
Ich würde nicht denken, dass das noch nötig ist. Die Installation vom FS2020 ist mittlerweile recht stabil, und die meisten Probleme kriegt man mit Windows-Bordmitteln ohne Neuinstallation in Griff.

Ich hatte auch anfänglich ein Problem, weil ich einmal eine Installation mittendrin abgebrochen habe, weil ich mit dem Installationsort nicht aufgepasst hatte (C-Platte statt E). Das war etwas messy, aber man kann mit einem Powershell Skript die Store Installationsorte gut löschen und manipulieren.

Ich habe seitdem ich meinen letzten Rechner aufgebaut habe (11/2019) mein Windows 10 noch nicht neu installieren müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin Andre!

Lang, lang ist's her, dass ich meinen PC mal aktualisiert habe (momentan ein i7-2700K mit einer GTX760), aber inzwischen ist meine 500GB-FSX-Installation vor allem wegen der 32bit-OOM-Problematik nun wirklich am Ende ihrer Lebensdauer angekommen (hatte ich hier schon mal erwähnt als sich das beim Goodbye-Tegel-Event mal wieder deutlich bemerkbar gemacht hat). Eigentlich wollte ich ja schon längst auf P3D umgestiegen sein, aber P3D V3 hat sich nicht mehr gelohnt, weil V4 vor der Tür stand; dann hat sich V4 nicht mehr gelohnt, weil V5 vor der Tür stand; dann hat V5 vorerst keinen Sinn gemacht, weil der FS2020 vor der Tür stand und man natürlich erstmal abwarten wollte, wie es denn damit aussieht. Wie das halt so ist ...

Inzwischen ist für mich klar, dass ich erstmal auf P3D V5 umsteigen werde, da das in der kommenden Zeit von den aktuellen Flugsimulatoren die einzige Plattform für die VRS F/A-18E sein wird (und vermutlich auch erstmal für die PMDG 738 und den FSLabs A320), und dann in ein paar Jahren vielleicht auf den FS2020, wenn der sich etwas weiterentwickelt hat und die entsprechenden Add-Ons dafür verfügbar sind. Tatsächlich ist die VRS F/A-18E aktuell noch nicht einmal für P3D V5 verfügbar; das soll aber wohl bald soweit sein - bis es eine FS2020-Version davon gibt, werden aber sicherlich noch mehrere Jahre vergehen, so dass ein direkter Umstieg auf den FS2020 für mich aktuell noch keine Option ist. Zum VFR-Fliegen werde ich aber wohl den FS2020 parallel zu P3D V5 installieren.

Dafür muss natürlich ein neuer PC her und diesmal möchte ich den PC komplett von Null neu aufbauen. Meinen alten PC behalte ich dann als Zweitrechner zum Arbeiten und Gaming, so dass der neue PC kompromisslos für den Flugsimulator optimiert werden kann. Es gab ja kürzlich schon einige andere Threads zu dem Thema; der Unterschied ist hier jedoch, dass ich durchaus dazu bereit bin, deutlich mehr Geld dafür auszugeben. Mein alter PC hat bis jetzt etliche Jahre durchgehalten und läuft auch noch weiterhin und der neue PC soll natürlich auch möglichst viele Jahre halten, so dass es mir das auf jeden Fall wert ist, dafür etwas mehr Geld auszugeben. Der Zeitaufwand, einen neuen Rechner zusammenzustellen und dann wieder alles neu zu installieren, ist ja so hoch, dass ich das nicht jedes Jahr wieder machen möchte.

Ich hatte letztes Jahr schon mal angefangen, mich damit wieder etwas genauer zu beschäftigen, und dabei festgestellt, dass Grafikkarten ja ganz schön teuer geworden sind. Also hatte ich letztes Jahr überlegt, dass es dann wohl grob auf sowas wie "Tausend Euro für die Grafikkarte und Tausend Euro für den Rest" hinauslaufen wird. Inzwischen hat Bitcoin ja das im anderen Thread schon angesprochene "Grafikkarten-Desaster" nochmals deutlich verschärft. Na gut, wenn's denn sein muss, dann also "Zweitausend Euro für die Grafikkarte und Tausend Euro für den Rest" - wäre prinzipiell für mich durchaus ok, falls das wirklich sinnvoll ist. Daher wäre die erste Frage zu dem Thema:

1.) Welche Grafikkarte wäre denn am sinnvollsten, wenn das Budget nicht ganz so knapp bemessen ist? Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, sind bei NVIDIA die letzten beiden Ziffern für die Leistung eher ausschlaggebend als die ersten beiden Ziffern, also wäre z.B. eine 2080 tendenziell besser als eine 3070, oder? Kann man das prinzipiell erstmal so sagen? Wenn ich nichts übersehen habe, scheint die 3090 aktuell das oberste Ende darzustellen - bei der 2000er-Reihe scheint es nur bis zur 2080 zu gehen (jedenfalls habe ich keine 2090 finden können). Nach den Erfahrungsberichten im Forum scheint eine 2080 aber auch schon ziemlich gut zu sein; wenn also alles andere nur unwesentlich besser ist oder die Grafikkarte dann sowieso wieder nicht ausgelastet werden kann, dann wäre eine 2080 natürlich auch denkbar, damit es nicht ganz so teuer wird. Je nach Anbieter kann man für die 3090 sogar mehr als 2000€ ausgeben, aber wenn das leistungsmäßig Sinn macht, ließe sich auch darüber reden. Wie gesagt, der PC soll möglichst viele Jahre halten, also gebe ich dafür gerne etwas mehr aus.

Bei den Grafikkarten ist offenbar insbesondere der Grafikkartenspeicher inzwischen sehr, sehr wichtig geworden, daher wäre das dann natürlich auch wichtig, dass es eine Version von der Grafikkarte gibt, die mindestens 16GB VRAM hat; aber im Forum wurde auch schon von VRAM-Auslastungen von ca. 10GB geschrieben, also könnten 16GB in ein paar Jahren dann vielleicht doch schon wieder zu knapp sein, so dass vielleicht eine Version mit 24GB oder 32GB empfehlenswert wäre (wenn man sowas findet). Andererseits kann man die Grafikkarte ja doch noch mit relativ wenig Aufwand austauschen, so dass 16GB vielleicht auch erstmal reichen könnten, wenn sich nichts anderes finden lässt.

Demnächst soll ja die nächste CPU-Generation von Intel erscheinen; dort scheint der i9-11900K das oberste Ende darzustellen. Die Spezifikationen sehen ja schon mal gut aus; auf Testberichte muss man natürlich noch ein paar Tage warten. Aber wenn bei den ersten Tests keine negativen Überraschungen auftreten, scheint das aktuell wohl die sinnvollste CPU-Option zu sein. Das Mainboard wird ja dann durch den Sockel festgelegt (beim i9-11900K wäre das der Sockel FCLGA1200) und durch die ansonsten erforderlichen Anschlüsse; bisher war ich mit Asus-Mainboards immer sehr zufrieden und würde mir dann einfach was passendes raussuchen, sobald die CPU feststeht. Wichtig wäre mir dabei die Option, mehr als eine Grafikkarte einbauen zu können, aber das ist bei den Asus-Mainboards weit verbreitet, so dass das kein Problem sein sollte, dann ein passendes Mainboard zu finden, sobald die CPU feststeht. Jetzt ist es aber so, dass der i9-11900K laut Spezifikation DDR4-3200 RAM unterstützt, aber demnächst die ersten DDR5 RAMs erscheinen sollen. Jetzt könnte man natürlich sagen, dass es keinen Sinn macht, darauf zu warten, denn wenn man auf sowas wartet, dann ist dann schon wieder die nächste Neuerung am Horizont und dann schon wieder die nächste und dann wird das nie etwas. Bei den RAM-Standards scheint es aber wohl doch so zu sein, dass zwischen den Versionen ein paar Jahre mehr vergangen sind (jeweils ca. sieben Jahre dazwischen), so dass in diesem Fall vielleicht wirklich das Warten auf DDR5 RAM doch sinnvoll sein könnte. Das wäre dann die nächste Frage:

2.) Lohnt es sich, auf DDR5 RAM zu warten? Das wird natürlich jetzt noch keiner exakt beantworten können, aber vielleicht kann ja jemand, der sich mit RAM, Taktraten, Timings etc. etwas besser auskennt, da zumindest einen groben Erfahrungswert nennen, ob das für P3D V5 und den FS2020 einen relevanten Unterschied macht, oder ob DDR4 RAM auch für die nächsten Jahre völlig ausreichend sein wird, weil der Flaschenhals sowieso ganz woanders liegen könnte. Die ersten CPUs, die DDR5 RAM unterstützen, sollen im Herbst 2021 erscheinen - eigentlich hatte ich nicht vor, bis dahin zu warten, sondern hätte wie gesagt das Erscheinen des i9-11900K als passenden Zeitpunkt gewählt; andererseits vergeht die Zeit sowieso immer so erstaunlich schnell, dass das vielleicht doch gar nicht so dramatisch wäre, darauf warten zu müssen, wenn das langfristig die sinnvollere Option ist. Da der Umstieg von DDR4 RAM auf DDR5 RAM eine neue CPU und ein neues Mainboard erfordert, würde man damit ja quasi wieder einen ganz neuen Rechner zusammenstellen, so dass das im Gegensatz zur Grafikkarte keine Option ist, den RAM dann später zu ersetzen.

Das wären erstmal die wichtigsten beiden Fragen. Sicherlich ergeben sich später noch weitere Fragen, aber erstmal muss insbesondere die zweite Frage geklärt sein, um überhaupt mit dem Zusammenstellen der anderen Komponenten anfangen zu können. Bin gespannt, was unsere Hardware-Experten hier im Forum mir dazu für Tipps geben können. Vielen Dank schon mal!

Mal abgesehen davon, dass ich keine F/A-18 fliege, könnte ich das alles fast genauso schreiben. Meine FSX-Installation (bei derer Optimierung Du mir vor langer Zeit mal per TeamViewer geholfen hast und die immer noch läuft …) hat ebenfalls 500 GB, ist etwa genau so alt, mein i7 ist noch eine Generation älter, dafür 'ne GTX770. Auch ich investiere lieber etwas mehr in ein System, das dann lange läuft, anstatt immer wieder neu zu installieren. Und ich habe ebenfalls auf gleiche Art und Weise meine anstehende Neuinstallation immer weiter verschoben (P3Dv4 steht vor der Tür, jetzt P3Dv5, jetzt MSFS202, …). Kurz: ich erkenne mich in dem, was Du schreibst, nur zu gut wieder! ;)

Halte uns auf jeden Fall auf dem Laufenden, wofür Du Dich am Ende entscheidest - das könnten auch für mich sehr wertvolle Hinweise sein!
 

Andre Koloschin

1109691
PTD - Leitung
Inzwischen gibt es ja ein paar Benchmarks zum neuen i9-11900K; allerdings habe ich kaum was im Zusammenhang mit P3D finden können. Kurz zusammengefasst:

Bei den Spiele-Benchmarks bleibt AMD meistens knapp vorne - ich habe aber auch Benchmarks gesehen (interessanterweise insbesondere bei Spielen, die als "eher CPU-lastig" beschrieben wurden), bei denen der i9-11900K knapp an der Spitze lag. Manchmal war auch bei dem selben Spiel in einem Benchmark der AMD Ryzen 9 5900X vor dem i9-11900K, aber in einem anderen Benchmark (wohlgemerkt bei dem selben Spiel!) war es genau umgekehrt. Insgesamt lief es meistens darauf hinaus, dass der AMD Ryzen 9 5900X knapp an der Spitze war, aber der i9-11900K nur knapp dahinter (bei der Multi-Core-Performance war der Unterschied meistens recht groß; bei der Single-Core-Performance hingegen war der Unterschied eher vernachlässigbar - in manchen Benchmarks war hierbei sogar der i9-11900K knapp vorne).

Hier mal ein Beispiel für einen Benchmark, in dem AMD vorne liegt:

Und hier ein Beispiel, wo der i9-11900K vorne liegt:

Da stellt sich natürlich die Frage, wem man denn nun glauben soll...
Insgesamt scheint es aber wohl so zu sein, dass tatsächlich AMD weiterhin an der Spitze bleibt, aber die Unterschiede in den Gaming-Benchmarks relativ gering sind und mal in die eine und mal in die andere Richtung gehen (interessanterweise wie gesagt auch mal in beide Richtungen für das selbe Spiel).

In Bezug auf P3D habe ich für den i9-11900K noch diese Bewertung gefunden:

Pros: My FPS in Prepar3D (flight simulator) are now 50-60 with the most demanding airports and airplanes vs. 30-40 FPS with my prior CPU (i9-9900K).The performance is now BUTTER SMOOTH and I get the feeling I am in a real airplane when taking off vs. the choppiness of my prior setup.Pairs great with my Gigabyte Z590 Aorus PRO AX and EVGA RTX 3090 FTW3 Ultra.Temperatures (with my Castle 360EX) seldom exceed 60 C during game play. When running benchmarks using CPU-Z, temps are in the mid-60s (@ 5.0 GHz all cores).

Cons: None.

Overall Review: I actually did not expect much of any improvement after seeing all the negative online reviews and YouTube videos complaining about Rocket Lake. I figured I would have been happy with a 5-10% increase given the criticism. However, I think it's safe to say my system became CPU-bottlenecked when I got my RTX 3090 two months ago.As such, for Prepar3D (a very CPU-intensive game), the jump in frame rates (30-50%) was WAY more than I expected and I am incredibly happy. I also managed to sell my old setup for about half of what I paid for it two years ago... I put that cash toward this new system.

Quelle: https://www.newegg.com/intel-core-i9-11900k-core-i9-11th-gen/p/N82E16819118231

Da ich mich womöglich auch für eine RTX3090 und vielleicht sogar auch für dieses oder ein ähnliches Mainboard entscheiden werde, könnte genau das sogar wirklich mein zukünftiges Setup werden, so dass das sehr interessant zu sehen ist, dass hier für P3D ein deutlich größerer Performancegewinn festgestellt wurde als erwartet.

Ich werde dann in den nächsten Tagen nochmal weiter Ausschau halten, ob noch ein paar Benchmarks mit P3D veröffentlicht werden, weil man die Ergebnisse von Spiele-Benchmarks (die sich wie gesagt sowieso teilweise widersprechen) ja darauf nicht unbedingt übertragen kann.

Außerdem bin ich noch auf dieses sehr interessante Video gestoßen, in dem genauer auf die Auswirkungen von RAM-Taktraten und Latenzen eingegangen wird:

Für manchen mag das selbstverständlich sein, aber ich habe mich mit RAM bisher noch nicht so detailliert auseinander gesetzt, daher war das für mich schon sehr interessant zu sehen, dass in manchen Anwendungsfällen die Latenz deutlich wichtiger ist als die Taktrate. Hier im Forum wird ja manchmal gefragt, ob z.B. RAM mit 4000Mhz wirklich spürbar besser ist als mit 3600Mhz oder sowas, aber womöglich kann sogar der RAM mit 3600Mhz im Einzelfall besser sein, wenn der dafür eine Latenz von nur CL16 anstatt CL19 beim RAM mit 4000MHz aufweist. Insofern ist das noch eine Anregung beim RAM nicht nur auf die Taktrate, sondern auch etwas genauer auf die Latenz zu achten.

Vielleicht sind diese ganzen Überlegungen zu CPU und RAM am Ende aber doch gar nicht mehr so relevant, wenn womöglich bei meiner 4K-Auflösung sowieso die Grafikkarte limitierend sein könnte. Es bleibt spannend...
 
Zuletzt bearbeitet:

Andre Koloschin

1109691
PTD - Leitung
UserBenchmark ist eine Trollseite, bitte nicht ernstnehmen

Danke, das hatte ich so noch nicht mitbekommen. Dann war das Beispiel wohl schlecht gewählt. Wobei es auch noch einige andere Beispiele dafür gibt (insbesondere bei der Single-Core-Performance). Aber wie gesagt würde ich sowieso erstmal noch nach Benchmarks mit P3D Ausschau halten, weil es ja doch sehr fraglich ist, wie sehr man solche Spiele-Benchmarks darauf übertragen kann.
 
@David Rheinert
Dass die Ergebnisse von UserBenchmark fragwürdig sind, ist seit längerem bekannt. Deshalb schaue ich mir gerne die Berichte von Igor Wallosek an, der über immenses Fachwissen verfügt, und in der gesamten Branche sehr anerkannt ist. AMD Prozessoren haben aktuell die bessere Gesamtleistung und sind dazu energieeffizienter. Ich glaube, dass man damit keinen Fehler macht. Ich persönlich liebäugle aber auch mit dem 10700k, da dieser über 8 Kerne verfügt und mittlerweile ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat. Ca 350 Euro für den Ryzen 5600X als 6-Kerner ist nicht gerade preiswert.
 
@David Rheinert
Dass die Ergebnisse von UserBenchmark fragwürdig sind, ist seit längerem bekannt. Deshalb schaue ich mir gerne die Berichte von Igor Wallosek an, der über immenses Fachwissen verfügt, und in der gesamten Branche sehr anerkannt ist. AMD Prozessoren haben aktuell die bessere Gesamtleistung und sind dazu energieeffizienter. Ich glaube, dass man damit keinen Fehler macht. Ich persönlich liebäugle aber auch mit dem 10700k, da dieser über 8 Kerne verfügt und mittlerweile ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat. Ca 350 Euro für den Ryzen 5600X als 6-Kerner ist nicht gerade preiswert.
Gerade für den Flugsimulator ist die Intel 10xxx-Generation sicher nach wie vor eine gute Wahl - ich bin auch mit meinem 10600K sehr zufrieden!
 

Andre Koloschin

1109691
PTD - Leitung
Hier habe ich immerhin ein Review für den i9-11900K mit dem FS2020 gefunden. Zwar nicht P3D, aber trotzdem ganz interessant:

Dort wird bestätigt, dass der i9-11900K bei normalen Benchmarks tatsächlich manchmal sogar etwas langsamer ist als sein Vorgänger, aber insbesondere mit dem FS2020 macht sich hier wohl doch ein deutlicher Leistungsschub bemerkbar, der damit begründet wird, dass der FS2020 wohl auch noch ziemlich stark auf Single-Core-Performance angewiesen ist (zumindest solange noch kein DX12 unterstützt wird).

Und an anderer Stelle wurde sogar geschrieben:

This is an interesting one. Normally, I'd say hands down the 5800X. Short of that, a 10900K, but Digital Foundry has actually found that this is actually one of the few uses cases for the 11900K, which is otherwise almost useless, often getting walloped by it's 10th gen counterpart. I think they're still investigating it, but nothing right now is getting more FPS out of MS Flight Sim.

That said, this could be an anomaly, or something may get fixed that's preventing the Zen 3 chips from matching it. It's also just MS Flight Sim, so YMMV with other similar games.

Quelle: https://linustechtips.com/topic/1323785-cpu-advice-please-is-it-worth-it/

Das wäre in der Tat eine interessante "Anomalie", daher bin ich gespannt, ob das demnächst auch von anderen Seiten bestätigt wird.

Wobei ich inzwischen fast schon wieder dazu tendiere, noch ein paar Monate zu warten, wenn dann im Herbst CPUs nicht nur für DDR5-RAM, sondern auch PCI-Express 5 erscheinen sollen, so dass das ganze System dann insgesamt doch etwas langlebiger sein könnte. Das scheint aktuell ja doch ein sehr ungünstiger Zeitpunkt für einen neuen PC zu sein.
 
Das Thema ist zu komplex um konkret irgendwas herzuleiten. Nur ein paar Gedanken was los sein könnte: Ich weiß nicht wie die Spieleindustrie mit ihren Compilern arbeitet aber eine Möglichkeit könnte sein, dass der MSFS2020 auf Intel-Befehlssätze hin optimiert wurde und auf einer AMD-CPU unoptimierteren generischen Alternativcode ausführt. Insbesondere wenn irgendeine Form von VM-Code zur Anwendung kommt kann es durchaus sein, dass diese VM bei Intel-CPUs spezialisiertere Befehlssätze verwendet und AMD benachteiligt. Und auch wenn die Taktrate bei weitem nicht alles ist liegt die maximale Frequenz des 11900K (5.3GHz) doch 13% über der des 5800X (4.7GHz), da sollte es wenig überraschen dass etwas das mehr Einzelkern-Leistung erfordert auf einer CPU mit höherem Takt etwas besser läuft. Und auch wenn sich Intel im Vergleich zu AMD mit Caching, spekulativer Ausführung etc. massiv die Finger verbrannt hat in den letzten Jahren: Es ist denkbar dass auch in dieser CPU einfach wieder mit irre vielen Optimierungstricks gearbeitet wird, vor denen AMD mutmaßlich etwas mehr zurückscheut (das erklärt zumindest warum AMD-CPUs etwas weniger als Intel-CPUs von den Sicherheitsproblemen wie Spectre etc. betroffen waren).
 

Andre Koloschin

1109691
PTD - Leitung
Ja, insbesondere die angekündigte maximale Frequenz von 5,3GHz war für mich ein wesentliches Argument, warum ich für diesen Anwendungsfall sehr auf die neuen Intel-CPUs gehofft habe - auch wenn die Hoffnungen durch die ersten Benchmarks dann doch erstmal etwas enttäuscht wurden. Aber falls sich das bestätigen lässt, dass der FS2020 (und vielleicht auch P3D) doch sehr viel stärker von der hohen Frequenz profitieren als die Gaming-Benchmarks, dann kann man das doch schon eher in Erwägung ziehen. Bin sehr gespannt, ob dazu in den nächsten Tagen noch weitere Reviews folgen.
 
Oben