VFR Approach und Depature mit HighPerformance Aircraft

Hallo miteinander,

ich hab da mal eine Frage an die Lotsen: Ich nehme gerne für längere Überlandflüge im MSFS die TBM 930. Allerdings ist die Maschine für An- und Abflüge über die VRP fast schon zu schnell und sorgt dann im Zweifelsfall für Hektik. Daher kam mir folgende Idee: Gibt es nicht eventuell Prozeduren für diese Flieger, die An- und Abflüge direkt in Pistenrichtung durchzuführen, eventuell sogar mit direkt folgender Freigabe für den meist darüberliegenden Luftraum C? Von der Performance her würde ich ja kaum die An- und Abflugsektoren blockieren...

Gibt's für solche Fälle vorgegebene Vorgehensweisen oder muss ich das jeweils einzeln requesten - und wenn ja, wie?

Danke euch für euren Input!

Viele Grüße, Tobias
 
Zuletzt bearbeitet:
RG Frankfurt - NAV
Schau z.B mal nach Egelsbach EDFE, da gibt es spezielle publizierte VFR An- und Abflüge für high performance aircraft. Ansonsten einfach den App-/Towerlotsen fragen, ob ein straight in oder out möglich ist, eventuell auch durch den Charlie.
 
VATGER - Leitung
ATD - Leitung
ATD - Prüfer
RG Frankfurt - Mentor
Du kannst einfach erbitten, die Kontrollzone so zu verlassen, wie es dir passt.
Vielleicht in Köln entlang des Rheins (oder was dir noch so einfällt) oder sonst einfach Richtung Norden/Süden/Westen/Osten.
Es gibt erstmal keine Notwendigkeit, die Pflichtmeldepunkte zu benutzen.

Wenn du in den C darüber möchtest, kannst du das auch direkt requesten, allerdings lernen TWR trainees nicht, wie man das freigibt. In diesem Fall sollte dich der TWR Lotse zum APP schicken. Eventuell kannst du auch wenn du noch in der Kontrollzone bist nachfragen, ob du APP rufen kannst für ein C-Crossing.
In jedem Fall solltest du nicht davon ausgehen, dass du ohne level off aus der Kontrollzone raus kommst. In den meisten Fällen wird die Freigabe für das C-Crossing etwas dauern und du wirst unter Luftraum C bleiben müssen.
 
RG Bremen - Mentor
Alternativ eine SID per IFR Freigabe fliegen und dann IFR Canceln? Im Flugplan stünde dann nach dem SID Exit “VFR” und du kannst eigenverantwortlich weiterfliegen.
 
Wenn du in den C darüber möchtest, kannst du das auch direkt requesten, allerdings lernen TWR trainees nicht, wie man das freigibt.
Wieso sollten sie denn das lernen? Ist doch Approach Airspace, oder?
Du kannst einfach erbitten, die Kontrollzone so zu verlassen, wie es dir passt.
Vielleicht in Köln entlang des Rheins (oder was dir noch so einfällt) oder sonst einfach Richtung Norden/Süden/Westen/Osten.
Es gibt erstmal keine Notwendigkeit, die Pflichtmeldepunkte zu benutzen.
Das wird/wurde in Frankfurt Real ganz gern Entlang des Mains gemacht :)
 
Jungs, vielen Dank für eure erhellenden Antworten :) Ich stelle fest: Es ist jedes Mal per Einzelfreigabe und es existiert keine Standard-Prozedur. Danke an euch alle!
 
Moin Tobias,
ich hätte da noch eine Alternative für Dich, aus eigener Erfahrung, fliege die TBM ebenfalls ganz gerne. ;)
Alternative: Wenn du VFR-fliegst und über die veröffentlichen PMP in die CTR einfliegen willst, was für uns VFR-ler eigentlich normal ist, lerne die TBM mal langsam zu fliegen!
Sie ist ein sehr gutmütiges Flugzeug und Du kannst Sie bis 85Kn runter mit Flaps 2 sicher fliegen und.....
sie hat ja noch einen Reverser.!! Somit sind selbst kürzere Bahnen kein Problem.;)(y)
 
Zuletzt bearbeitet:
Eine Standardprozedur gibt es: Bei 400ft auf Climb Power wechseln, ab der MSA auch weniger. Auch eine TBM, genau wie jedes andere High Powerformance Flugzeug auch, fliegt ganz schön mit weniger-als-climb-power.
Level Offs einfach früh genug einleiten (klappt bei 10% der Steigrate normalerweise sehr gut, bei 3000fpm würde ich 300ft vor der Zielhöhe anfangen auszuleiten).

Mit Flaps würde ich nicht unbedingt fliegen, aber wenn es notwendig ist muss es sein. Bei der TBM sehe ich diese Notwendigkeit nicht unbedingt, die fliegt auch clean langsam genug.
Bei einer Citation vielleicht schon eher, wenn man damit einen unkontrollierten Platz anfliegt.
 
Oben