Win 10 Home vs. Pro

Ich brauche eine Windows-Lizenz. Ich habe dafür einen Windows 10 Pro Key kürzlich gekauft, aber mir sagte jemand, dass Windows Home für den Privatanwender die bessere Version sei. Die Pro braucht mehr Leistung und ist einfach überdimensioniert für Gamer. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Danke für ein paar Hinweise.
 
Home reicht für alle Zwecke eines Privatanwenders aus. Pro wird nur interessant wenn du deinen Rechner an irgendein Netzwerk oder Domäne binden willst oder die Remote Funktion brauchst.

Einen Leistungsunterschied sollte es nicht geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi!

Leistungsmäßig ist da kein Unterschied. Wenn du den Key schon gekauft hast, nutz es einfach.

Einige Features brauchst du wahrscheinlich nicht, aber ungenutzt tun die auch nichts.

Gruß
Andreas
 
Performanceunterschiede sollte es eigentlich keine geben, im Gegenteil müsste man eher davon ausgehen, dass Home sich in der Hinsicht irgendwie negativ bemerkbar machen könnte, da Microsoft die Home-Installationen zum Testen seiner Updates "missbraucht", während Pro Einstellungen bereit hält, um das etwas einzudämmen. Bei den halbjährlichen "Feature-Updates" gab es in der jüngeren Vergangenheit ja auch nach fast jedem Release erstmal tagelang Probleme mit irgendwas und unsere Simulatoren sind eh schon für so vieles anfällig; die Einstellung ist daher schon sehr praktisch (gibt aber bestimmt auch Tools um das in Home irgendwie zu unterdrücken). Sofern man nicht den MSFS2020 fliegt oder aus anderen Gründen immer die neueste Windows-Version braucht ist es deshalb sinnvoll, eine Verzögerung ab 90 Tagen aufwärts einzutragen (auf meinem System sind es inzwischen volle 365 Tage, gestern hat erst 20H1 installiert).

Win 10 Pro, einfach weil der China Key dafür idr. günstiger ist als für die Home Version.
Das klingt eher als wären das aus Volumenlizenzen "entliehene" oder von irgendwo geklaute Product Keys. Microsoft bekommt sowas über kurz oder lang i.d.R. mit und sperrt derartige Keys irgendwann. Die Pro-Lizenzen sind eigentlich teurer als Home und zwar egal ob "Boxed" (völlig offiziell für Endanwender) oder "OEM"/"System Builder" (subventioniert für Computer-Hersteller/-Werkstätten; umstritten ob und wann man das als Endandwender beziehen darf). Die normalen Preise dafür findet man bei vertrauenswürdigen Händlern wie z.B. Alternate, bei günstigeren Lizenzen stimmt irgendwas nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
sinnvoll, eine Verzögerung ab 90 Tagen aufwärts einzutragen (auf meinem System sind es inzwischen volle 365 Tage, gestern hat erst 20H1 installiert).

Das ist der stetig steigenden Bevormundung durch Microsoft zum Opfer gefallen, zumindest in der GUI. Da gehen auch in der Pro Version nur noch max. 35 Tage, und nicht mehr unterschieden Bugfixes vs. Feature-Updates.

Es geht aber noch per Group Policy.

Wurde dieser Tage von 1903 gezwungen auf 2004 upgraded (hatte auch 365 Tage Feature-Update-Delay eingestellt), und hab dann dieses Delay per Group Policy rausnehmen müssen um direkt weiter auf 20H1 zu gehen, und dann wieder das Delay zu aktivieren... Alles Grütze, aber wir sind halt nicht mehr der Kunde, sondern endgültig das Produkt das es seitens MS zu kontrollieren gilt...
 
Das ist der stetig steigenden Bevormundung durch Microsoft zum Opfer gefallen, zumindest in der GUI. Da gehen auch in der Pro Version nur noch max. 35 Tage, und nicht mehr unterschieden Bugfixes vs. Feature-Updates.

Es geht aber noch per Group Policy.

Wurde dieser Tage von 1903 gezwungen auf 2004 upgraded (hatte auch 365 Tage Feature-Update-Delay eingestellt), und hab dann dieses Delay per Group Policy rausnehmen müssen um direkt weiter auf 20H1 zu gehen, und dann wieder das Delay zu aktivieren... Alles Grütze, aber wir sind halt nicht mehr der Kunde, sondern endgültig das Produkt das es seitens MS zu kontrollieren gilt...
Wie war es denn bei den Vorgängern von Win 10? Da gab es doch auch Updates. Ich habe damit keine Probleme, alles sauber und schnell. PC ist innerhalb 20s vollständig hochgefahren Dank Fastboot, was will man mehr?
 
Ich habe kürzlich noch Windows 7 gehabt. Ich fand es um Längen besser. Die Updates wurden installiert oder auch nicht. Keine nervigen Anfragen, keine Änderungen ohne meine Zustimmung, Windows Heimnetzwerk, alles kinderleicht. Und es lief stabil, war kein Problem. Windows 10 wurde nur für die Spionage entwickelt. Und Fastboot brauche ich nicht, wenn dann nur Fastfood!! :D

Edit:
Aber man kommt ja nicht mehr drum rum, beim neuen Recher ... leider. Ich werde mich damit abfinden und nach jedem Update die Datenschutzbestimmungen wieder neu einrichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Aber man kommt ja nicht mehr drum rum, beim neuen Recher ... leider. Ich werde mich damit abfinden und nach jedem Update die Datenschutzbestimmungen wieder neu einrichten.
Da hat mich das Update vorgestern positiv überrascht, zwischen 1909 und 20H1 war das diesmal irgendwie gar nicht nötig. Auch haben sich diesmal im Unterschied zu früheren Updates FastBoot (funktioniert nicht bei Multi-Boot) und Hibernation File (brauch ich nicht und frisst nur unnötig viel Speicher), die Energiesparoptionen (stört sämtliche Peripherie), Cortana (will ich nicht) oder der Game Mode der Simulatoren (kontraproduktiv, stört den Betrieb) gar nicht von selbst reaktiviert und es kam diesmal auch keine Aufforderung mehr, einen Cloud-Account zu verbinden. Entweder hat Microsoft mal eingesehen dass es Unsinn ist das ständig alles auf Default zurückzusetzen oder meine Installation hat einen gutmütigen Fehler. :ROFLMAO:

Das ist der stetig steigenden Bevormundung durch Microsoft zum Opfer gefallen, zumindest in der GUI. Da gehen auch in der Pro Version nur noch max. 35 Tage, und nicht mehr unterschieden Bugfixes vs. Feature-Updates.
Hm, das ist natürlich Mist, ist mir noch nicht aufgefallen... schau ich dann nachher mal nach.
auf 2004 upgraded [...] um direkt weiter auf 20H1 zu gehen
2004 und 20H1 sollten allerdings dasselbe sein (H1 = erstes Halbjahr, H2 = zweites Halbjahr, die Monatsangaben kamen ja eh nie so richtig hin).
 
@Daniel Neugebauer

Ich musste schmunzeln, bin gerade dabei, Win 10 Pro einzurichten und erstaunt, daß die "Datenschutzrichtlinien" im weitesten Sinne längst nicht mehr so "schnüffelig" voreingestellt sind. Sollte MS tatsächlich dazu gelernt haben? Ich muss sagen, hinsichtlich der ansonsten doch gut überschaubaren Struktur fällt mir der Abschied von Win 7 jetzt doch leichter.

Was soll ich sagen? Es geschehen noch Zeichen und Wunder ...! :)
 
Sicher, dass er nicht wahllos alles abgeschaltet hat? OOS weist einen eigentlich deutlich auf potentiell gefährliche Einstellungen hin. Wie gesagt, ich benutze es seit Jahren und hatte noch nie ein Problem.
 
Ich habe bisher Windows 10 auf dem Notebook gehabt, insofern ist es mir nicht ganz fremd. Jetzt aber mit einem neuen Rechner und einem hoffentlich wieder regelmäßigen Flusibetrieb brauche ich ein ganz stabiles und flottes Windows. Und ich kann mich des Eindrucks nicht verwehren, wenn man zuviel Datenschutz betreibt, es irgendwie nicht mehr so rund läuft. Ich könnte mir vorstellen, dass das auch von der Datenkrake (wie du sie zu recht betitelst) gewollt ist. Ich versuche es mit dem Golden Mittelweg, es gibt ja auch Daten, die werden nunmal ausgeplaudert. Und sicherlich stimmt es schon, ganz sicher ist man nur offline. Aber was man halt an unnötigem Datenfluß vermeiden kann, werde ich auch weiter so halten. So mache ich es auch beim Handy (iPhone).

Insgesamt finde ich Windows 10 überraschenderweise sehr anwenderfreundlich. Hätte ich eher nicht gedacht. Es läuft stabiler als Windows 7, wobei man Windows 7 halt besser kontrollieren konnte (wenn man die richtigen Einstellungen vorgenommen hatte).

Anyway ... bedanke mich nachwievor für die interessante Diskussion hier.
 
Das ist der stetig steigenden Bevormundung durch Microsoft zum Opfer gefallen, zumindest in der GUI. Da gehen auch in der Pro Version nur noch max. 35 Tage, und nicht mehr unterschieden Bugfixes vs. Feature-Updates.

Es geht aber noch per Group Policy.

Wurde dieser Tage von 1903 gezwungen auf 2004 upgraded (hatte auch 365 Tage Feature-Update-Delay eingestellt), und hab dann dieses Delay per Group Policy rausnehmen müssen um direkt weiter auf 20H1 zu gehen, und dann wieder das Delay zu aktivieren... Alles Grütze, aber wir sind halt nicht mehr der Kunde, sondern endgültig das Produkt das es seitens MS zu kontrollieren gilt...
X-Plane läuft nativ auf Linux :)
Mehr gibt's dazu - und zu den meisten anderen Posts hier - nicht zu sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben